Heimwerker Forum

Tipps & Tricks zum Heimwerken

Heimwerker Forumübersicht - Alles zum Heimwerken

 



zurück zum Renovieren | Seiten

Frera

23.02.2009, 15:33
 

Elektroosmose (Renovieren)

Hallo,
wer hat Erfahrungen gesammelt über Wandentfeuchtungen mit Elektroosmose. Habe bislang von "Fachleuten" viel Negatives gehört. Aber da spricht wohl auch das eigene Gewerk mit. Jetzt würde ich gerne die Meinung von Leuten hören, die selbst Erfahrungen gesammelt haben.

Trockenleger(R)

02.07.2009, 19:10

Elektroosmose

Hallo, wer hat Erfahrungen?
Da helfen oft Erfahrungen anderer wenig. Dies schon deswegen, weil kaum jemand eine ordentliche Bestandsaufnahme macht. Mit was soll man da schon Vorher -Nachher vergleichen?
Unter diesen Begriffen werden Verfahren zusammengefasst, mit deren Hilfe der Feuchtetransport durch Einwirkung elektrischer Felder behindert oder unterbunden werden soll.
Es ist eine der sonderbarsten Erfindungen in den letzten Jahren.
Es tauchen immer wieder Anbieter mit sehr „umweltfreundlichen und schonenden" Sanierungsmethoden auf.
Dabei soll mittels elektrischer (oder sonstiger) Energie das Wasser in das Erdreich zurückgedrängt werden.
Man kann von Schwindelei ausgehen, denn es wird von einigen Herstellern versprochen, mit so genannten Erdstrahlablenkgeräten oder Verstärkern von Raumenergie eine Haustrockenlegung zu bewirken.
Dass in diesen Geräten so gut wie nichts Technisches enthalten ist, ist leicht verständlich: Die Erzeuger geben vor, Energien zu benützen, die außer ihnen niemand kennt.
.
Was sagt die Wissenschaft?
Die Wissenschaft befasst sich seit gut 30 Jahren mit Feuchtigkeit in Mauern und kennt die Zusammenhänge sehr gut.
die „Saugfähigkeit" der üblichen Baustoffe ist gut erforscht. Diese ergibt sich aus den Parametern:
• Anzahl und Verzweigung der Kapillaren
• Durchmesser, nach Größe und Häufigkeit eingeteilt
• Oberflächenbenetzung dieser Kapillaren
Durch Versuche an den Hochschulen in Delft, (NL) sowie an der E.T.H. in Lausanne und Zürich (CH) durch Professor F. H. Wittmann wurde genau ermittelt, in welcher Zeit, wie viel Liter Wasser „aufgesaugt" werden, und außerdem, wie hoch dann diese Feuchtigkeit „aufsteigen" kann.
Durch diese Strömung bildet sich ein elektrisches Potential aus, das „Strömungs-potential“.
Rein rechnerisch kann sich eine Potentialdifferenz von 60 plus/minus 30 Volt ergeben.
Jetzt kann man sich im Einzelfall darüber streiten, ob nun 30 oder besser 90 Volt richtig sind.
Will man den Kapillareffekt überwinden, muss eine größere Kraft aufgewendet werden als die der Saugfähigkeit - das wird jedoch auch einem Laien klar.
Weitere Informationen erhalten Sie beim DHBV siehe www.dhbv.de
zu genau diesem Thema.
Oder Sie schauen sich die Schriften der fa. Isar Bautenschutz an.

Fehler!
Es ist ein Datenbankfehler aufgetreten.